Andacht Dezember 2019

Der Dezember ist geprägt von Weihnachten und der Adventszeit.

Der eine freut sich auf besinnliche Stunden mit den Familienangehörigen und auf die Geschenke. Der andere befindet sich im Vorbereitungsstress. Weihnachten ist für viele das Fest der Liebe und eines der wichtigsten christlichen Feste überhaupt. Mit Weihnachten verbinden wir Kerzenschein, Lichter, Tannenduft, Gebäck und Lebkuchen. Aber was bedeutet eigentlich Weihnachten? Ist Weihnachten für uns nicht mehr als gutes Essen und Trinken?

Zu Weihnachten erinnern wir uns daran, dass Gott uns seinen Sohn geschenkt hat. Zu den ersten Besuchern bei Jesus gehörten die Hirten. Sie kamen zu Jesus mit leeren Händen und mit offenen Herzen. Gott achtet nicht auf unsere Geschenke und bei ihm brauchen wir nicht durch gute Leistungen zu glänzen (2. Chronik 19,7). Im Gegenteil, Gott beschenkt uns, wenn wir mit leeren Händen zu ihm kommen. Aber nicht nur das, er nimmt uns auch unsere Last. Ihm können wir unsere Sorgen, unsere Schuld und den Stress bringen und ein erfülltes Leben empfangen. Dafür ist Jesus in die Welt gekommen. „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben“. (Johannes 3,16)

Erleben wir dieses Jahr die Advents- und Weihnachtszeit doch ganz bewusst mit offenen Augen dafür, dass um uns herum so viele Menschen auf der Suche nach Frieden, einem erfüllten Leben und dem Licht der Welt sind! Möge der Herr uns schenken, dass wir in der Dunkelheit Licht für andere Menschen sind!

euer David